Wahlprogramm 2021

Als stärkste politische Kraft trägt die CDU Amöneburg seit Jahrzehnten maßgeblich dazu bei, unser Amöneburg und alle seine Ortsteile lebenswert und zukunftsfähig zu gestalten.

Dies drückt sich in einer am Modell der Nachhaltigkeit orientierten Politik aus. Die Erhaltung der Identität von Stadt und Dorf, eine behutsame Weiterentwicklung der Strukturen, sowie eine solide Haushaltspolitik halten wir jetzt und in Zukunft stets im Blick.

Wir sind als einzige Partei in allen Ortsteilen mit unseren Kandidaten und Kandidatinnen präsent und haben vor Ort als direkte AnsprechpartnerInnen ein Ohr für Ihre Anliegen.

Auch in Zukunft wollen wir uns für Sie engagieren.
Unterstützen Sie uns daher mit Ihrer Stimme bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 oder ab 1. Februar 2021 per Briefwahl.

 

 

 

Wir alle. Für ein zukunftsfähiges generationenübergreifendes Miteinander.

Wir möchten heute unsere Ortsteile attraktiv und lebendig halten und unseren Kindern und Kindeskindern für morgen eine sorgsam behandelte Welt übergeben.

 

Wir alle. Für einen lebenswerten Lebensraum.

Dies erfordert einen ressourcenschonenden Umgang – weniger Flächenversiegelung, weniger Landverbrauch. Das Motto lautet „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“.

Auch die Kommune selbst muss mit ihren Liegenschaften kreativ und mit gutem Beispiel vorangehen, z.B. mit dem Ensemble Rathausgebäude, ehemaliges „Sparkassengebäude“ und Brauhaus. Das Brauhaus wird mit dem Museum und dem NIZA derzeit nur zu etwa einem Drittel genutzt. Wir setzen uns daher ein

• für die Entwicklung des Brauhauses z.B. durch die Modernisierung des Museums und durch die Schaffung eines vielfältig nutzbaren Bereichs (barrierefreie Versammlungsstätte, außerschulischer Lernort, Räumlichkeit für Trauungen, Bürger- und Touristikbüro o.ä.)

• für das Finden einer sinnvollen Lösung zur Nutzung des Sparkassengebäudes

• für die Prüfung der Chance einer „kleinen Nahwärmelösung“ für dieses Projekt.

 

Wir möchten, dass die Kommune die Bürgerinnen und Bürger unterstützt

• bei der Findung kreativer Lösungen für innerörtliche Liegenschaften und deren Nutzung, Umwidmung oder Vermarktung

Hier einige Beispiele aus unserem Stadtgebiet: (QR-Code zu Film folgt)

• bei der Schaffung lebendiger zentraler und barrierefreier Plätze der Begegnung

• mit einem neuen Förderprogramm im Anschluss an das ausgelaufene „Programm zur Altortslagenförderung“.


Wir alle. Für unsere Senioren.

Mit dem Projekt „Leben und alt werden in Mardorf und Umgebung“ hat Amöneburg bereits ein weithin beachtetes Leuchtturmprojekt in die Tat umgesetzt. Auch das großzügig durch die CDU-geführte Landesregierung unterstützte Bürgerbussystem ist inzwischen in Amöneburg fest etabliert. Damit hochbetagte oder bedürftige Mitbürger und Mitbürgerinnen nicht ihren Lebensmittelpunkt aufgeben müssen, engagiert sich die CDU daher auch

• für die Errichtung eines Seniorenhauses in Amöneburg mit betreutem Wohnen und Pflegebereich.

 

Wir alle. Für unsere Familien und unsere Jugend.

Genauso wichtig wie die Möglichkeit familiengerechter Wohnmöglichkeiten ist ein familienorientiertes Umfeld. Wir setzen uns ein

• für bedarfsgerechte, wohnortnahe Bildungs- und bezahlbare Betreuungsangebote

• für den Erhalt des Kindergartenbusses

• für ein wertvolles breitgefächertes Freizeitangebot für unsere Jugend und

• für die Förderung des Vereinslebens

• für die Reaktivierung des Jugendbeirates und

• für die Stärkung seiner Bedeutung, z.B. durch regelmäßig stattfindendes Jugendforum.

Denn wir leben in einer Zeit, in der die Förderung der Demokratie wichtiger denn je ist.

Partizipation auch in jungen Jahren ist daher äußerst wichtig.

 

Wir alle. Für unsere Vereine.

Die Vereine sind für uns der zentrale Baustein des örtlichen Miteinanders und der Jugendarbeit. Wir stehen fest an der Seite unserer Vereine z.B.

• durch die in den letzten Jahren mit der CDU überarbeitete Vereinsförderung und einer höheren Fördersumme als in der Vergangenheit. Für die Unterstützung der Vereine sind 20 Prozent der Einnahmen aus der Windkraft fest verplant.

• Die Freiwilligen Feuerwehren in allen Stadtteilen verdienen nicht nur wegen ihrer besonders wichtigen Primärfunktionen besondere Wertschätzung. Wir setzen uns ein für die Bereitstellung der notwendigen Mittel, um die Wehren modern und einsatzfähig zu halten.

 

Wir alle. Für eine solide Haushaltspolitik.

Wir setzen uns weiter ein

• für die Erhaltung der kreisweit niedrigsten Steuersätze und Erwirtschaftung von Überschüssen

• für eine nachhaltige Finanzpolitik, die darauf achtet, dass nur rentierliche Schulden gemacht werden und das Geld der Bürgerschaft nicht für konsumtive Aufgaben verschwendet wird

• für eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit zur Erhaltung einer kosteneffizient arbeitenden, bürgernahen und leistungsstarken Verwaltung

• für die Ermöglichung möglichst vieler digitaler Behördengänge.

 

Wir alle. Für bezahlbaren Straßenbau.

Eine langfristig solide Finanzierung und Umsetzung des Notwendigen gelingt nur mit wiederkehrenden Straßenbeiträgen. Gleichzeitig ist dies das solidarischste und gerechteste Modell. Die komplette Abschaffung von Straßenbeiträgen ist weder sozial gerecht noch finanzpolitisch klug. Straßenbau mit Steuermitteln ist für jeden Bürger langfristig deutlich teurer und ungerechter. Daher bekennen wir uns klar und eindeutig

• zur Einführung wiederkehrender Straßenbeiträge.

  

Wir alle. Für Mobilität im ländlichen Raum.

Der Individualverkehr wird auch in Zukunft für die Attraktivität des Lebens auf dem Lande eine wesentliche Rolle spielen. Wir setzen uns ein

• für die Schaffung notwendiger Infrastruktur für neue Antriebstechniken z.B.  durch die Forderung nach Schaffung öffentlich zugänglicher E-Ladepunkte

• für die kontinuierliche Verbesserung bei den Streckenverbindungen und den Taktzeiten im ÖPNV

• für die Verbesserung des Radwegenetzes: direkte Verbindungen zwischen den Ortsteilen, nach Kirchhain, nach Stadtallendorf und in Richtung Marburg müssen teilweise neu geschaffen oder stark verbessert werden

• für die Gewinnung von Fördermitteln für landstraßenbegleitende Radwegeverbindungen.

 

Wir alle. Für Umwelt, Klima und Artenvielfalt.

Umwelt-, Klimapolitik und der Einsatz für die Erhaltung der Artenvielfalt ist eine Querschnittsaufgabe und muss Berücksichtigung in allen politischen Entscheidungen finden.

Die CDU hat dieses Ziel zur Selbstverständlichkeit gemacht: Alle Anträge in die Stadtverordnetenversammlung müssen mittlerweile auf ihre Auswirkungen auf den Klimaschutz und auf die Biodiversität geprüft werden.

Amöneburg produziert bereits heute weit über den Eigenbedarf hinaus Strom aus regenerativen Energien. Die Verfügbarkeit grünen Stroms wird ein entscheidender Faktor dabei sein, ob wir unsere Klimaschutzziele erreichen werden und zukünftigen Generationen das Leben auf diesem Planeten ermöglichen. Wir setzen uns daher ein 

• für die stärkere Nutzung der Potentiale der Sonnenkraft und die Förderung von Photovoltaik und Speichermöglichkeiten

• für die konsequente Nutzung kommunaler Liegenschaften hierfür

• für die Unterstützung der Bürgerschaft beim Ausbau und Erhaltung der bisherigen Kapazitäten z.B. durch die Förderung einer genossenschaftlichen Organisation (so wie es die CDU schon seit Jahren in Bezug auf die Nahwärmeinitiativen tut)

• für den Erhalt der Artenvielfalt im Pflanzen- und Tierreich, z.B. durch Umgestaltung kommunaler Flächen und weniger Versiegelung

• für mehr insektenfreundliche Blühstreifen und

• für die Auswahl entsprechender Bäume und Büsche bei Anpflanzungen.

 

Wir alle. Für wirtschaftliche Perspektiven und touristische Weiterentwicklung.

Es sind u.a. die gewachsene Kulturlandschaft und die topographischen Gegebenheiten des Basaltkegels und des Amöneburger Beckens, die das Leben hier so reizvoll machen. Daher setzen wir uns ein

• für die Erhaltung dieser Kulturlandschaft und

• für die notwendige Unterstützung für unsere Landwirtschaft, damit sie ihre Aufgabe leisten kann.

Die positive Entwicklung unseres heimischen Gewerbes mit einem Anwachsen der Arbeitsplätze vor Ort möchten wir auch in Zukunft unterstützen. Die CDU setzt sich ein

• für die Sicherung des Standortvorteils mit niedrigen Gewerbesteuern

• für die Entwicklung des sanften Tourismus durch Erhaltung und Förderung von Wanderwegen, Naturschutzgebieten, Denkmälern, die Anbindung ans Fernradewegenetz und die künftige Verbesserung des örtlichen Radwegenetzes

• für die Entwicklung des Areals Steinbruch mit verschiedenen naturnahen und erlebnisorientierten Angeboten, alternativ zu einer Investorenentwicklung, die für Gäste und Bürger und Bürgerinnen gleichermaßen attraktiv und akzeptabel sind.

Unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme bei der Kommunalwahl am 14. März 2021 oder ab 1. Februar 2021 per Briefwahl.



Hier können Sie das vollständige Wahlprogramm als pdf-Datei herunterladen.



 

 

Nach oben